Querulantenverein!

Das wäre sicherlich die bessere Lösung gewesen!

Ein unerfüllter Traum!

in den politischen Charts hat es die viel geschmähte AFD gemäß neuster Umfrage auf einen Spitzenplatz (Top 3) geschafft, ohne selbst etwas Positives dazu beigetragen zu haben. Das muß sie auch nicht, denn sie hat ja schließlich ihre Gehilfen innerhalb von Union und SPD.
Die Regierungsparteien fragen sich zum wiederholten Mal ganz erschrocken: „Wie ist das denn möglich, was müssen wir tun, um diesen Trend zu stoppen?“
Die Antwort liegt eigentlich klar auf der Hand!

Diese Groko wird in der jetzigen Besetzung und dem derzeitigen Regierungsstil keinen Blumentopf mehr bei der Bevölkerung gewinnen können.
Für jedermann ist klar erkennbar, dass keine der regierenden Parteien zum Wohle des Volkes agiert, sondern nur noch darauf bedacht ist, die notdürftig zusammengeschusterte Koalition zu retten, um damit auch ihre Pöstchen sicher über die Legislaturperiode zu schaukeln.

Was bringt uns eine Koalition, von der man ständig den Eindruck gewinnt, dass jeder sein eigenes Süppchen kocht und alle permanent versuchen, dem anderen in die Suppe zu spucken.
Am jüngsten Beispiel des Verfassungsschutzpräsidenten Maaßen konnte unser Bajuwarenhorst wieder einmal zeigen, was unser größter Spucker im Land zu bieten hat. Als Parteivorsitzender des kleinsten Koalitionspartners war es ihm leider nicht möglich, seinen fehlgetretenen Verfassungsspezi im Amt zu halten.
Um jedoch seinen Partnern ein Schnippchen zu schlagen, versetzt er jovial grinsend einen verdienten Staatsminister in den vorzeitigen Ruhestand , nur um den frei gewordenen Posten dann mit seinem dickfälligen Postenreiter zu besetzen und das Ganze noch mit einer saftigen Gehaltserhöhung zu krönen.

Unser derzeitiger Innenminister erscheint mir ein Relikt aus der Zeit um 1970 zu sein, als im 2. Deutschen Fernsehen regelmäßig eine Episode aus dem Sitzungssaal des Königlich Bayrischen Amtsgerichts zu sehen war.  Damals konnte man über Themen und Akteure noch in schallendes Gelächter ausbrechen, der bis heute noch verbliebene Akteur löst hingegen phasenweise nur noch  Brechreize aus.

Es hätte zu Beginn des Jahres 2018 niemals zu der heutigen Koalition, mit den derzeitigen Personen  kommen dürfen.
Der Kanzlerin fehlt in der heutigen Zeit das notwendige Durchsetzungsvermögen gegenüber ihren Ressortleitern.
Die SPD musste vom Bundespräsidenten aus dem Koma geholt und nach dem Austopfen des ursprünglichen Kanzlerkandidaten durch eine machtbesessene Pfälzerin ersetzt werden.
Der Dritte im Bunde nutzte die für ihn günstige Ausgangslage und wurschtelte sich auf den Thron des Innenministers, um von dort seine Ränkespiele zu inizieren.
Wer unter diesen Umständen glaubt, erfolgreich regieren zu können, der benötigt dringend Ginkgo biloba.

Diesmal reicht es nicht aus, einen unfähigen Mitarbeiter durch eine andere Person zu ersetzen. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, an dem der Verfassungsschutzpräsident und seine Exellenz der Innenminister Hand in Hand in die Wüste geschickt werden sollten. Andernfalls wird unser Bajuwarenhorst immer wieder einen neuen Anlaß finden, jede vernünftige Koalitionsarbeit zu torpedieren.

Seit mittlerweile 50 Jahren bin ich ein treuer Wähler der CDU und damit leider auch ein Steigbügelhalter der CSU. Die ursprüngliche Schwesterpartei hat sich dank Seehofer, Söder und Dobrindt zu einer Stiefschwester entwickelt, die in die falsche Richtung marschiert. Ich hätte mir bisher nie vorstellen können, mein Wahlverhalten einmal dahingehend ändern zu müssen, einer Union aus CDU/CSU meine Stimme zu verweigern. Genau das werde ich aber in Zukunft praktizieren.
Ausdrücklich betonen muss ich aber auch, dass trotz aller Schwierigkeiten eine AFD niemals zu meiner politischen Heimat gehören wird.

Worte Von Donald Trump: „Alles für die nationale Sicherheit“

Worte der Bundesregierung: „Alles für den Erhalt der GroKo“

Kommentar verfassen