Einfach ärgerlich

 

So sollte es eigentlich nicht sein!

Ich bin zwar kein großer Handy-Fan, schaue aber gerne auf Facebook, was mir meine Freunde zu berichten haben und benutze regelmäßig WhatsApp, um Kontakt zu meinen Kindern und Freunden zu halten. Weil mir die Werbung über ein neues Chinesisches Smartphone damals sehr gut gefiel, habe ich mir deshalb zu Weihnachten 2018 ein neues Smartphone P20 lite von Huawei gegönnt.
Genau ein Jahr lang war ich mit meinem neuen Gerät äußerst zufrieden. Im Dezember 2019 allerdings, begann mein Handy dann urplötzlich zu spinnen.
Im Stand-by-Modus schaltete das Gerät selbständig aus und fuhr nach einer gewissen Zeit selbständig wieder hoch und verlangte ständig die Entsperrung der SIM-Karte. Dieser Vorgang passierte nicht einmal, sondern immer wieder, bis zur vollständigen Entleerung des Akkus.

Als alter 1&1 Kunde erinnerte ich mich daran, dass mein Vertrag auch einen Austausch-Service für den Fall eines technischen Defekts beinhaltete. Also wandte ich mich an die entsprechende Abteilung und schilderte mein Problem.

Der Mitarbeiter von 1&1 erörterte mir 2 Varianten, die für meine Problemlösung in Frage kommen würden.
1. Ich bekomme ein neues Handy unter der Voraussetzung, dass sich mein seit einem Jahr bestehender Vertrag um zwei weitere Jahre verlängern sollte oder
2. Ich lasse mein Handy, gegen Gestellung eines Leihgerätes, abholen und reparieren.

Ich entschied mich für die zweite Variante, da ich mich zum einen nicht zu einem weiteren Vertrag zwingen lassen wollte und zum anderen kein neues, sondern ein funktionierendes Handy haben wollte.

Der Austausch der Handys durch einen Dienstleister erfolgt prompt, allerdings etwas aufwendig.
Bereits wenige Tage später traf mein repariertes Smartphone wieder bei mir ein. Der beiliegende Reparaturbericht bestätigte u.a. den Austausch von Mainboard/Hauptplatine.
Jetzt durfte ich mich wieder auf mein funktionierendes Smartphone freuen.
Nach kurzer Testphase musste ich leider feststellen, dass der Mangel auch jetzt noch, genau wie vor der Reparatur, bestand.
Am 23.12. erfolgte eine erneute Abholung, diesmal auf meinen Wunsch, ohne Ersatzgerät.
Bedingt durch die Weihnachtstage, erhielt ich mein Gerät erst nach 14 Tagen mit dem Vermerk „Kein Fehler feststellbar“ zurück.
Wie nicht anders zu erwarten, alles funktionierte, wenn man vom permanenten ein- und ausschalten absah.
Jetzt platzte mir langsam der Kragen.
Ich schrieb der Firma 1&1 einen ausführlichen Brief und forderte sie auf, ihren Vertrag genauso zu erfüllen, wie  es auch von mir erwartet wird.

Wie nicht anders zu erwarten, meldete sich ein weiterer, von bis dato insgesamt 5 Kundendienst Sachbearbeitern, um einen dritten Reparaturtermin zu erwirken. Ich habe mich blöderweise noch einmal darauf eingelassen, um die ganze Geschichte endlich zum Abschluss zu bringen.
Was soll ich sagen, nach vier Tagen hielt ich mein Smartphone wieder mit der gleichen, unreparierten Macke in meinen Händen.

Das war der entscheidende Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Voller Zorn verfasste ich einen bitterbösen, ausführlichen Brief an die Geschäftsleitung der Firma 1&1, um meinen Frust deutlich zu machen. Wenn ich geglaubt hätte, von der angeschriebenen Stelle eine Erklärung zu dieser miesen Abwicklung zu bekommen, so wurde ich wieder einmal bitter enttäuscht.
Von einem weiteren Kundendienst-Mitarbeiter erhielt ich nach 2 Tagen die Nachricht, dass man das noch immer defekte Handy gegen ein anderes Handy, neuster Bauart, ohne Vertragsverlängerung tauschen wolle.

Warum nicht gleich so? Warum so viel Ärger über insgesamt 2 Monate, nur um sich vor der Garantiezusage zu drücken?

Ergebnis: Ich kündige aufgrund dieser Geschichte meinen Vertrag zum nächst möglichen Termin, außerdem beende ich per sofort meine Mitarbeit als Profiseller!

 

 

 

Kommentar verfassen