Baumarktstory

Muss so etwas sein?

Wir alle haben in den letzten Monaten ja einiges erleben müssen.
Dank unseres neuen Lebenspartners „Covid 19“ hat sich unser aller Leben zum Teil gravierend verändert.
Alles, was wir über viele Jahre als Selbstverständlichkeit hingenommen haben, war von einem Tag zum anderen in dieser Form so nicht mehr möglich.
Für viele ein Schock, die Worte Einschränkungen und Verzicht, kommen im Vokabular einiger Menschen schon lange nicht mehr vor.
Jedem Bürger müsste es allerdings klar sein, dass die Bekämpfung der Pandemie einige Opfer von uns allen verlangen muss. Ein großes Übel ist allerdings die Tatsache, dass jedes Bundesland sein eigenes Süppchen kocht und kein Mensch mehr weiß, in welcher Region, welche Vorschriften gelten.
Darüber hinaus ist vielfach nicht nachvollziehbar, was einige Vorschriften überhaupt bezwecken sollen.

Ich hatte heute beispielsweise wieder ein Erlebnis, dass mich am Verstand der Verantwortlichen zweifeln ließ.

Da wir ja derzeit über mehr Freizeit verfügen als je zuvor, habe ich mir eine Arbeit vorgeknöpft, die ich eigentlich schon lange erledigt haben wollte.
Mittendrin stellte ich fest, dass mir ganze 10 Schrauben einer bestimmten Größe fehlten, die ich aber unbedingt zur Fertigstellung brauchte.
Also setzte ich mich ins Auto und fuhr die 12 km bis zum nächsten Gartencenter/Baumarkt, in dem ich vor zwei Wochen noch eingekauft hatte.

Beim Eingang wurde ich gefragt, ob ich in den Baumarkt oder ins Gartenzentrum möchte. Meine ehrliche Antwort „Baumarkt“. „Dann haben Sie ja sicher ein Gewerbe?“ „Nein das habe ich nicht, ich brauche nur ein paar Schrauben“. „Dann müssen Sie unser Angebot Click & Collekt in Anspruch nehmen.“ „Für 10 Schrauben?“ „ja, geht nicht anders, so sind unsere Vorschriften“. „Dann möchte ich ins Gartencenter, ich brauche auch noch ein paar Pflanzen.“ Daraufhin gab mir der Mitarbeiter eine Karte mit dem Aufdruck „Garten“, quasi ein Ausweis der mich berechtigt, den Baumarkt zu durchqueren, an dem Schraubenregal vorbei zu schlendern, ohne den dringend benötigten Artikel auch nur in die Hand nehmen zu dürfen.
Zuerst wollte ich ja trotz Verbotes meine paar Schräubchen in den Wagen legen, wäre aber an der Kasse bei Abgabe meines Gartenkärtchens sofort aufgefallen, dass ich verbotene Artikel mitführen würde.
Ich war heilfroh, die verbotene Zone wieder ungetadelt verlassen zu dürfen.

Dies ist nur ein Beispiel für eine äußerst bescheuerte Umsetzung einer Corona-Verordnung, die den Bürgern die Zornesröte ins Gesicht treibt.
Ich habe jedenfalls daraus gelernt, dass es derzeit unheimlich wichtig ist, einen Baumarkt nur mit Gewerbeschein zu betreten. Nur dann hat man die Gewissheit nicht infiziert zu werden und auch andere Kunden nicht anstecken zu können.
Möchte man allerdings den Baumarkt nur durchqueren, um ins Gartencenter zu gelangen, dann entfällt diese Vorsichtsmaßnahme, weil ja das Virus sich nur im Baumarkt aufhält und im Gartencenter nichts zu suchen hat.
Bei so intelligenten Viren stellt sich mir die Frage, warum ich mich
dann überhaupt noch impfen lassen soll?

Kommentar verfassen