Wahlkrampf

Preisverleihung am 11. September

Alle fünf Jahre werden in Niedersachsen die Ratsfrauen und Ratsherren in den Städten, Gemeinden und Samtgemeinden sowie die Kreistagsabgeordneten und die Regionsabgeordneten für die rund 2.200 kommunalen Vertretungen gewählt. So auch in meiner Heimatgemeinde Hude.
Im Gegensatz zu den Gemeinden, die in der Mehrzahl über fehlende Finanzen jammern, scheinen die einzelnen Parteien über Geld im Überfluß zu verfügen.
Das zeigt sich deutlich an der riesigen Menge von Wahlplakaten, von denen man optisch seit Wochen regelrecht erschlagen wird.

Am meisten wird man von der positiven Wirkung eines Wahlplakates beeindruckt, wenn man versucht, die Werbung von der
Seltsamen Pappnasen Delegation in sich aufzunehmen.
2016-08-26 09.39.09Als vorbeifahrenderAutofahrer gewinnt man erst einmal den Eindruck, dass es sich hier um ein Werbeplakat für eine Pizza Margherita handelt, viel rote Soße, mit einem Rand von Salami-Scheibchen.
Dass es sich tatsächlich um die kreisförmig dargestellten Portraits von zwanzig Bewerberkandidaten handelt, ist während der Fahrt sicherlich nicht erkennbar.

Wer als Fußgänger versucht, auf dem Plakat seinen Gemeinderats-Favoriten zu finden, wird seine Halswirbel der größten Gefahr aussetzen müssen. Nicht nur, dass ein Großteil der Kandidaten bereits vor der Wahl kopfsteht, auch ihre Namen können nur kopfüber gelesen werden. Die Genossen setzen bei den Einwohnern eine artistische Grundausbildung voraus. Die Aussage, warum der Bürger sich für die SPD entscheiden soll, ist sicher auf der Rückseite des Plakates zu finden.

Ich setze einmal voraus, dass die angesprochene Partei nicht unter einem derartigem Sparzwang leidet, 20 Kandidaten auf einem völlig blödsinnigen Plakat unterbringen zu müssen.
Sicherlich stammt die glorreiche Idee aus dem Kreis derer, die sich im Jahr 2011 auch für die -Kleine Tunnel Lösung in Hude- ausgesprochen haben.

Weiterhin Glück auf!

Betriebsrenten

Jetzt haben wir die Antwort auf unseren Bericht vom 4.6.2016 (Säulentheorie)
Bericht aus FOCUS Online

BetriebsrenteMehr als 15 Millionen Beschäftigte profitieren von einer Betriebsrente. Doch die zweite Säule der Altersvorsorge steht massiv unter Druck. Schuld ist nicht nur die EZB mit ihrer Nullzinspolitik. Besonders ein Steuertrick von Wolfgang Schäuble sorgt bei den Unternehmen für Unmut.

„Betriebsrenten“ weiterlesen

Kölner Straßenfest

Der türkische Halbmond läßt grüssen!

erdogans-protzige-kraftmeiereiAnlaß für das ausschweifende Getümmel in Kölns, mit blutroten Fahnen geschmückten Straßen, war die gelungene Putsch-Aufführung vom 15. Juli in Istanbul und Ankara.
Nachdem das Theaterstück des Putsch-Fiaskos bereits nach dem ersten Akt beendet werden konnte, bedurfte es für gravierende Gesetzesänderungen in der Türkei keiner 2/3 Parlamentsmehrheit mehr.
Der so willkommene Putsch hat eine Volksbefragung über eine Machtkonzentration auf den Präsidenten überflüssig gemacht.
Nun kann der Sultan sein Zepter so schwingen, wie es ihm in den Kram passt.
„Kölner Straßenfest“ weiterlesen

Leider vorbei

Heute, genau wie vor vier Jahren, Endstation Halbfinale

Spielverderber
Spielverderber

2012 wurde die Deutsche Mannschaft von einem gewissen Mario Balotelli kurz vor der Himmelstür abgeschossen.
Auch wenn wir vor ein paar Tagen Revanche nehmen konnten und unseren Angstgegner Italien bereits im Viertelfinale nach Hause schicken durften, haben uns diesmal die französischen Hausherren im Halbfinale gnadenlos und für uns, mit viel Pech, mit einer 2:0 Niederlage aus dem Turnier gejagt.

„Leider vorbei“ weiterlesen

Lasst mich hier raus!

an256Leidgeprüftes, englischsprachiges Referendums-Opfer aus einem sicheren, aufstrebenden Drittstaat, bittet um Asyl in einer ausländerfreien Region der Europäischen Union!
Dieser Hilferuf erreichte uns kurz vor der Niederlage der englischen Nationalmannschaft gegen Island und dem damit verbundenen Abschied von der Fußball-Europameisterschaft.
England wollte einen Brexit, England hat seinen Brexit, wenn auch vorerst nur im europäischen Fußball!
„Lasst mich hier raus!“ weiterlesen